Home / Indischer Subkontinent / Sri Lanka (Ceylon) / Sri Lanka 2007 / Kandy Top Bilder  Neue Bilder  Suchen  
Registrierte Benutzer
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Zufallsbild

DSC06764
DSC06764 (Samuel)
Bentota und die Westküste
Kommentare: 0


Samuel Degen
Stupferich.org
4utours
Trebeltal.net
Durlacher.de


Kandy

Reisefotos von der Königsstadt Kandy mit den Highlights:
Kandy-See, Sri Dalada Maligawa - Tempel des Heiligen Zahns, Pattini Devale, Natha Devale, Vishnu Devale, Kataragama Devale und Kandy Dancer.

Kandy ist eine Stadt im zentralen Gebirge von Sri Lanka, die 2001 etwa 110.000 Einwohner hatte. Der Name Kandy leitet sich von dem singhalesischen "Kanda uḍa raṭa" ab, "Königreich auf dem Berg". Ein älterer, noch heute im Volksmund benutzter Name ist "Maha Nuwara" (große Stadt).
Kandy liegt in einer Höhe von knapp 500 m umgeben von Hügeln im Kandy-Tal beim Fluss Mahaweli. Das Klima ist mit durchschnittlich 24 °C deutlich kühler als im Flachland. Zum frischen Klima und der relativ guten Luftqualität trägt neben der Höhe der künstliche See im Zentrum bei, der 1812 vom letzten singhalesischen König angelegt wurde.
Kandy war die Hauptstadt des letzten singhalesischen Königreiches, das sich gegen zahlreiche Eroberungsversuche der Kolonialmächte behaupten konnte, bis es 1815 von den Briten erobert wurde.

Im Laufe ihrer Geschichte hatte die Stadt schon mehrere Namen, so hieß sie zuerst Senkadagalapura, später Sri Wardhanapura und wird noch heute von Singhalesen nicht Kandy sondern Maha Nuwara (gesprochen ˌmaha ˈnuərə, deutsch "große Stadt") genannt.
Im sogenannten Zahntempel (Sri Dalada Maligawa, sinhala dalaˌdaː ˈmaːligaːvə) soll ein oberer linker Eckzahn des Buddha aufbewahrt werden. Diese Reliquie war eine wichtige Quelle der Legitimität des singhalesischen Königtums und wurde daher immer in der jeweiligen Residenzstadt aufbewahrt. Sie macht die Stadt zu einer der wichtigsten Pilgerstätten des Buddhismus, was ein wesentlicher Grund für den Wohlstand der Stadt ist. Zu den jährlichen Prozessionen (Esala Perahera, sinhala ˈæsələ ˌperəˈhærə) Mitte August wird Kandy von Pilgern besucht, da dann die Reliquie auf einem Elefanten durch die Stadt getragen wird.

1988 wurde der Tempelbezirk der Stadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt ist der Zahntempel (Sri Dalada Maligawa). Der buddhistische Tempel beherbergt einen Zahn Buddhas aus dem 4. Jahrhundert und dient noch heute als Pilgerstätte und Kloster. Nur wenige Menschen bekommen die Zahnreliquie selbst zu Gesicht. Lediglich ein vergoldeter Reliquienbehälter ist zu sehen.

Der See (Kandy Lake) stellt einen weiteren Anziehungspunkt dar. An seinem dem Stadtzentrum zugewandten Ufer gehen abends, besonders sonn- und feiertags, Einheimische spazieren und sichern der Bootsvermietung und den zahlreichen Luftballon-, Eis- und Souvenirverkäufern den Unterhalt.

Die übersichtliche Innenstadt zwischen dem Uhrenturm und dem Zahntempel ist hauptsächlich wegen ihrer verwinkelten Gassen und des regen Treibens interessant. An der Hauptstraße, der Dalada Vidiya, finden sich einige typische Gebäude aus der Kolonialzeit; erwähnenswert sind außerdem die rot-weiße Moschee in der Kotugodelle Vidiya und die St.Paul's Church nahe dem Tempelbezirk.

Seit den 1990er Jahren befindet sich auf dem Bahirawakanda-Berg eine kolossale goldfarbene Buddha-Statue, die von vielen Stellen der Stadt aus zu sehen ist. Es herrscht aber weitgehend Einigkeit darüber, dass ihr künstlerischer Wert als gering einzuschätzen ist.

Mitten in Kandy liegt der Udawattakele ("Obergartenwald", sinhala uɖəˈvatːəkæˌleː), ein Naturreservat um einen kleinen Berg. Auf diesem liegt die „Forest Hermitage“, ein Meditationszentrum der fortgeschrittenen Mönche (Bhikkhus). Dort lebte der deutschstämmige Mahathera Nyanaponika bis zu seinem Tod und leitete von hier die ebenfalls in Kandy ansässige Buddhist Publication Society.

Außerhalb der Stadtgrenze, etwa fünf Kilometer westlich, befindet sich der Botanische Garten von Peradeniya, der jährlich 1,2 Millionen Besucher zählt. Er wurde bereits 1371 angelegt und ist mit einer Fläche von 60 Hektar der größte des Landes. Hier lebt auch eine große Anzahl Flughunde. In diesem Park befindet sich auch der von der bedeckten Fläche wahrscheinlich größte Banyanbaum, der eine Fläche von über 2000 m² bedeckt. (Hits: 2730)

Gefunden: 317 Bild(er) auf 16 Seite(n). Angezeigt: Bild 1 bis 20.

DSC04863
DSC04863 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04864
DSC04864 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04865
DSC04865 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04866
DSC04866 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04869
DSC04869 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04870
DSC04870 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04871
DSC04871 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04872
DSC04872 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04873
DSC04873 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04880
DSC04880 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04882
DSC04882 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04883
DSC04883 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04884
DSC04884 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04885
DSC04885 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04886
DSC04886 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04887
DSC04887 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04888
DSC04888 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04889
DSC04889 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04890
DSC04890 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0

DSC04891
DSC04891 (Samuel)
Kandy
Kommentare: 0


1  2  3  4  5  6  »  Letzte Seite »

Bilder pro Seite: 

 

 

RSS Feed: Kandy (Neue Bilder)

Template by rustynet.de
Powered by 4images 1.7.11 Copyright © 2002 4homepages.de