Home / Süd- Südostasien / Thailand / Bangkok Top Bilder  Neue Bilder  Suchen  
Registrierte Benutzer
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Zufallsbild

03bali486
03bali486 (Samuel)
Indonesien Bali II
Kommentare: 0


Samuel Degen
Stupferich.org
4utours
Trebeltal.net
Durlacher.de


Bangkok

Bangkok (wörtlich übersetzt: Dorf im Pflaumenhain, thail. offiziell Krung Thep Mahanakhon [kruŋtʰêːp máhǎː-nákʰon], Thai: กรุงเทพมหานคร ( anhören?/i), kurz Krung Thep, กรุงเทพฯ – meist übersetzt mit Stadt der Engel) ist seit 1782 die Hauptstadt des Königreichs Thailand und ein besonderes Verwaltungsgebiet. Es hat den Status einer Provinz (Changwat) und wird von einem Gouverneur regiert. Die Hauptstadt hat 8,249 Millionen Einwohner (Volkszählung 2010). Sie ist die mit Abstand größte Stadt des Landes. In der Bangkok Metropolitan Region (BMR), der größten Metropolregion in Thailand, leben insgesamt 14,566 Millionen Menschen (Volkszählung 2010).[1]

Die Stadt ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Thailands mit Universitäten, Hochschulen, Palästen und über 400 Wats (buddhistische Tempelanlagen und Klöster) sowie wichtigster Verkehrsknotenpunkt des Landes. Das Nationalmuseum in Bangkok ist das größte seiner Art in Südostasien. In Bangkok ist auch die Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik (UNESCAP) beheimatet. (Hits: 1358)
Unterkategorien
Bangkok - Wat Arun (21)
Wat Arun (Thai วัด อรุณ, Tempel der Morgenröte, ehemals: Wat Chaeng - วัดแจ้ง) ist ein buddhistischer Tempel (Wat) in Bangkoks Ortsteil Bangkok Yai am westlichen Ufer des Chao Phraya-Flusses. Der vollständige Name des Tempels lautet Wat Arun Ratchawararam Ratchaworamahaviharn.

Historisches
Der Tempel wurde während der Ayutthaya-Periode errichtet und hieß ursprünglich Wat Makok (วัดมะกอก - Oliven-Tempel). Als nach dem Fall Ayutthayas Thonburi die Hauptstadt des neuen siamesischen Reiches wurde, baute König Taksin im Jahre 1768 seinen Palast auf dem Gebiet des alten Fort Wichayen, welches bereits seit Anfang des 16. Jahrhunderts den Eingang per Schiff zum siamesischen Reich bewacht. In das Palastgelände eingeschlossen wurden zwei Tempel, Wat Makok und Wat Tai Talad (heute Wat Moli Lokayaram). In beiden Tempel durften sodann keine Mönche mehr leben, wie es heute auch im Wat Phra Kaeo der Fall ist, der auf dem Gelände des Grand Palace liegt. Der König änderte dabei den Namen von Wat Makok in Wat Chaeng (วัดแจ้ง). Als Chao Phraya Chakri, der spätere König Phra Puttha Yotfa Chulalok (Rama I.) den Smaragd-Buddha, den er in Vientiane erbeutet hatte, in einer feierlichen Prozession in die Hauptstadt brachte, bekam die heilige Buddha-Statue im Tempel des Königs, im Wat Chaeng seine vorläufige Unterkunft.

Nach dem Sturz von Taksin dem Großen baute König Puttha Yotfa Chulalok dem Smaragd-Buddha einen neuen Tempel auf dem gegenüber liegenden Flussufer, wohin er 1784 umzog. Anschließend reduzierte er das Palastgelände und lud neue Mönche ein, in die verwaisten Tempel einzuziehen. Während der Regierungszeit von König Puttha Yotfa Chulalok restaurierte der Kronprinz – der zukünftige Rama II. – den Tempel Wat Chaeng, indem er den damals nur 16m hohen Prang auf die heutige Größe erhöhte, wie es einer grandiosen „Hauptstadt der Engel“ würdig ist. Als König Phuttaloetla Naphalai (Rama II.) gab er dem Tempel den Namen Wat Arunratchatharam. Die Umbauarbeiten wurden erst unter König Nang Klao (Rama III.) beendet. König Mongkut (Rama IV.) gab ihm den heutigen Namen Wat Arunratchawararam.

Der Phra Racha Wang Derm, der „ursprüngliche Palast“ von König Taksin, wie er heute noch heißt, ist restauriert worden. Er liegt direkt südlich des Wat Arun auf dem Gelände der thailändischen Marine, wie auch die Überreste vom Wichayen Fort, welches später umbenannt wurde in Wichaiprasit Fort. Die alten Befestigungen des Forts sind heute noch vom Fluss aus an der Mündung von Klong Bangkok Yai zu sehen. Der direkte Zutritt ist für die Öffentlichkeit nicht mehr möglich.

Als ein Zeichen der sich ändernden Zeiten wurde 2005 der Amerikaner Sean Patrik als erster Ausländer in der 300-jährigen Geschichte des Tempels zum Mönch ordiniert.

weiterlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Wat_Arun

Bangkok - Menam Chao Phraya (43)
Der Chao Phraya (Thai: Maenam Chao Phraya, Thai: แม่น้ำเจ้าพระยา, Aussprache: [mæˆːnáːm dʒaopʰrajaː]) ist neben Mekong und Saluen der größte und wichtigste Fluss Thailands (Südostasien).

Er beginnt am Zusammenfluss der Flüsse Ping und Yom in Nakhon Sawan. Der Yom und sein größter Nebenfluss, der Nan, fließen von Phitsanulok nahezu parallel bis Chumsaeng nördlich von Nakhon Sawan. Der Ping und sein größter Nebenfluss Wang vereinigen sich bei Wang Chin.

Der Chao Phraya fließt von Nakhon Sawan durch die zentrale Tiefebene etwa 370 Kilometer bis nach Bangkok, wo er an der Nahtstelle von Indochinesischer- und Malaiischer Halbinsel in den Golf von Thailand mündet. Bei Chainat teilt sich der Fluss jedoch in den Hauptarm und den schmaleren Tha Chin, der bei Samut Sakhon etwa 35 km westlich von Bangkok in den Golf von Thailand mündet. In Chainat befindet sich auch der Chaophraya-Staudamm.

weiterlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Chao_Phraya

Chinatown (31)
Suan Lum - Lumpini Night Market (35)
Der beste Markt Bangkoks ist wohl der Suan Lum Markt.
Er bietet nämlich mehrere Vorteile auf einmal. Erstens ist er, wie es der Name schon sagt, ab 18.00 Uhr. Ein großer Vorteil gegenüber dem Weekendmarkt. Dann ist er täglich. Aber der Markt kann mit mehreren weiteren Vorteilen aufwarten. Er ist sehr zentral gelegen, direkt am Lumpini Park und daher sehr leicht zu finden. Desweiteren bietet er eine sehr große, aber gerade noch überschaubare Anzahl an Ständen. Das Beste aber am Suan Lum Markt ist die riesige Entertainment Area! Alle asiatischen und auch westlichen Brauereien sind hier vertreten. In 3-Liter Bierzapfsäulen genießt man das kühle Nass. Musik und Tanz auf der großen Bühne und Dutzende von Essensständen runden das Angebot ab. Wenn Sie also nur wenige Tage in Bangkok sind und wenig Zeit haben. Wählen Sie den Suan Lum Markt. Er bietet alles was der Tourist braucht.

Bangkok - Khao San Road (9)
Die Khaosan Road (auch Khao Sa(r)n Road, Thai: ถนนข้าวสาร − Straße des ungekochten Reises) ist eine rund 400 Meter lange Straße im Bangkoker Stadtteil Banglamphu (auch: Banglamphoo, Verwaltungs-Distrikt Phra Nakhon), Thailand. Sie liegt etwa einen Kilometer nordöstlich von Königspalast und Wat Phra Kaeo.

Die Khaosan Road wurde während der Regierungszeit von König Chulalongkorn gebaut. Auf einer alten Karte aus 1921 kann man bereits einige hölzerne Geschäftshäuser an beiden Seiten der Straße ausmachen. Ihr Name Khaosan stammt von der Ware, die hier früher hauptsächlich verkauft wurde: ungekochter Reis.

Bekannt geworden ist sie seit Mitte der 1980er Jahre durch ihre Popularität bei Rucksacktouristen. Die Straße ist gesäumt von einer Vielzahl von Übernachtungsmöglichkeiten, Kneipen, Restaurants, Antiquariaten, Maßschneidereien, Straßenhändlern, Tätowiershops und Reisebüros. Zunehmend siedeln sich Großhändler für Silberschmuck an, die nur an Händler verkaufen. Dementsprechend verändert sich das Gesicht der Straße stark. Die Mieten steigen rasant an, so dass viele alteingesessene Betriebe schließen müssen und Platz machen für Filialen großer Ketten wie McDonald’s. Viele Backpacker-Hostels renovieren und werden zu Mittelklassehotels. Mittlerweile gibt es einige Hotels, die sogar über einen Swimmingpool verfügen.

weiterlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Khaosan_Road

Samut Prakan - Crocodile Farm (82)
Krokodilfarm - am südlichen Stadtrand gelegen, die zweitgrößte Farm dieser Art weltweit; 1950 errichtet finden sich heute ca. 100.000 Krokodile verschiedener Arten, darunter auch das größte in Gefangenschaft gehaltene Krokodil der Welt (mehr als 6 m Länge und 1.200 kg Gewicht).

weiterlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Samut_Prakan



Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.




Bilder pro Seite: 

 

 

RSS Feed: Bangkok (Neue Bilder)

Template by rustynet.de
Powered by 4images 1.7.11 Copyright © 2002 4homepages.de